Hufeisen, Papageien, Tuschkasten

Siedlungen 20er Jahre in Berlin

Siedlungen der Zwanziger Jahre

Nach dem Bau des 'steinernen Berlins' aus dicht bebauten, lichtlosen Mietskasernenquartieren mit zahlreichen Hinterhäusern und -höfen setzte sich in der Weimarer Republik ein völlig anderer städtebaulicher Ansatz durch: die Siedlungen der zwanziger Jahre.

Sie sind weitläufiger, durchgrünter, farbiger und nicht von privaten Bau- und Terraingesellschaften, sondern meist von gemeinnützigen Genossenschaften erstellt. Der soziale Wohnungsbau war entstanden.

Die Tour führt Sie zu "Licht, Luft und Sonne".

 

Stationen:

  • Onkel Toms Hütte
  • Wohnstadt Carl Legien
  • Hufeisensiedlung Britz
  • Gartenstadt Falkenberg
Karte Siedlungen

Kontakt

ANSICHTSSACHEN: Stadtführungen in Berlin

Diplom-Geograph Olaf Riebe

Telefon: +49 30 99 54 80 53
Mobil: +49 170 515 30 72
E-Mail: ansichtssachen@web.de

Informationen

© 2019 ANSICHTSSACHEN:Stadtführungen in Berlin.
Schließlich sieht man nur, was man weiß.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
mehr Infos Ok